Verbundsvereinbarung

Die Vereinbarung betreffend dem Verbund NABODAT ist Gegenstand für die Festlegung der Bedingungen zu Umgang und Nutzung des Nationalen Bodeninformationssystems NABODAT im Rahmen des Verbundes aller beteiligten Mandanten (NABODAT-Verbund). Sie regelt die Rechte und Pflichten der Mandanten im NABODAT-Verbund.

Nachfolgende Punkte skizzieren daraus das Wichtigste in Kürze:

  • Mit dem NABODAT-Verbund will der Bund den nationalen und kantonalen Behörden eine zentrale Plattform für die Erfassung, Bewirtschaftung / Pflege, Austausch und Auswertung von Bodeninformationen zur Verfügung stellen. NABODAT ist die Fachapplikation Boden für das Netzwerk Umweltbeobachtung Schweiz und unterstützt u.a. den Vollzug des GeoIG und der Fachgesetze für den Bereich Boden.

  • Die Vereinbarung regelt die gegenseitigen Rechte und Pflichten zwischen dem BAFU als der Betreiberin von NABODAT und den am NABODAT-Verbund teilnehmenden nationalen und kantonalen Ämter und Institutionen.

  • Die Teilnahme am NABODAT-Verbund ist freiwillig und kündbar.

  • Die Teilnahme am NABODAT-Verbund ist frei von diesbezüglichen gegenseitigen finanziellen Verpflichtungen. Das BAFU kommt für Betrieb und Wartung der Software auf und sorgt mit der NABODAT-Servicestelle für eine Kontakt- und Supportstelle. Die Kantone können sich so den Aufbau und Betrieb einer eigenen Datenbank ersparen. Sie können jedoch freiwillig Beiträge zur Weiterentwicklung von NABODAT leisten.

  • Die Teilnahme am NABODAT-Verbund führt zu keinen weitergehenden Verpflichtungen betreffend Datenlieferungen zwischen den Verbundsteilnehmern, bezogen auf die Bestimmungen der VBBo oder anderer Gesetzestexte oder Vereinbarungen.

  • Die Daten der teilnehmenden Kantone sind grundsätzlich den anderen NABODAT-Verbundsteilnehmern (inkl. dem BAFU) nicht ersichtlich, ausser der Kanton stellt die Zugangsstufe auf Objektebene auf "frei ersichtlich", womit die entsprechenden Daten für die anderen Verbundsteilnehmern ersichtlich werden. Andere Verbunds-teilnehmer (inkl. dem BAFU) dürfen die frei ersichtlichen Daten weder veröffentlichen, noch zu irgendeinem Zweck verwenden ohne vorgängige schriftliche Erlaubnis der zuständigen Datenherren. Für Veröffentlichung von Boden-informationen gemäss den Bestimmungen des USG und der VBBo ist der zuständige Datenherr, die federführende Amtsstelle verantwortlich – NABODAT ist als eine Arbeitsplattform für die nationalen und kantonalen Vollzugsfachstellen dafür nicht eingerichtet.

  • Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien sind einzuhalten. Z.B. sind in NABODAT genau abgespeicherte Standortkoordinaten, sofern entsprechend gekennzeichnet, in Publikationen soweit unkenntlich zu machen, dass die Bestimmungen des Personendatenschutzes erfüllt sind.

  • NABODAT ist eine Fachapplikation der nationalen und kantonalen Behörden. Ein direkter Zugang für die Öffentlichkeit ist nicht vorgesehen. Private Experten können von Behörden für bestimmte Arbeiten temporäre Benutzerkonti erhalten. Diese mandatierten Personen müssen alle Bestimmungen der NABODAT-Verbundsvereinbarung schriftlich anerkennen und dürfen die Daten von NABODAT zu keinem anderen als dem vorgesehenen Zweck verwenden.

  • Die am NABODAT-Verbund teilnehmenden nationalen und kantonalen Ämter werden eingeladen, eine Vertretung in die "AG NABODAT" zu delegieren. Die AG NABODAT diskutiert technische Aspekte und Anträge für die Weiterentwicklung und dient dem Erfahrungsaustausch. Die strategische Planung obliegt der "Steuergruppe NABODAT" in der die Kantone via KVU vertreten sind.