Ziele

Bodeninformationen sind unerlässlich für einen gezielten vorsorglichen quantitativen und qualitativen Bodenschutz und für die nachhaltige Bodennutzung. Da der Boden eine zentrale Schnittstelle in unserer Umwelt darstellt, benötigen viele andere Fachdisziplinen wie beispielsweise Klima, Biodiversität, Naturgefahren, Landwirtschaft, Gewässerschutz und Raumplanung ebenfalls bodenkundlich interpretierte Fachinformationen.

Ziel von NABODAT ist, die landesweit verteilten Bodeninformationen zusammenzuführen, zu harmonisieren, für den Vollzug der Bodenschutzgesetzgebung und für die politische Entscheidungsfindung aufzuarbeiten. Durch grösstmögliche Bündelung der Schweizerischen Bodeninformationen entsteht eine Austausch- und Kommunikationsplattform zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Behörden in Kantonen und Bund. NABODAT stellt somit ein Instrument zur Harmonisierung von Bodendaten auf nationaler Ebene dar und ermöglicht eine Verknüpfung mit einem geographischen Informationssystem (GIS).

«NABODAT» setzt sich einerseits aus dem Präfix NA = National und andererseits aus der Bezeichnung BODAT = Bodendatenbank zusammen. In Benutzerkreisen wird die Fachapplikation als Nationales Bodeninformationssystem NABODAT bezeichnet. Die Bezeichnung BODAT beruht auf der kantonalen Lösung BODAT, welche zu Beginn der 90iger Jahre von den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Graubünden und Solothurn aufgebaut und stetig weiter entwickelt wurde. Auf dieser wertvollen praxiserprobten technischen Lösung baute NABODAT auf und überführte die BODAT in eine moderne programmiertechnische Umgebung verknüpft mit GIS.

nabodat fme ablauf de

Mit NABODAT als zentrales Verwaltungsinstrument kann die Zusammenarbeit zwischen Kantonen untereinander und zwischen Kantonen und Bund in Bodenschutzfragen entscheidend verstärkt werden, sowie zukünftig interpretierte Bodeninformationen für andere Fachdisziplinen zur Verfügung gestellt werden.